Euro-Puch-Forum
  Puch die Legende lebt
Login
Benutzername: Passwort:  

  
 Home > Forum
Community
Befreundete Vereine


 


 


Euro-Puch-Forum Du bist nicht eingeloggt


Nach unten
« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortiern Absteigend sortieren      print
Autor: Betreff: Mecki
Newbie
Newbie


Beiträge: 1
Registriert: 27/10/2013
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 27/10/2013 um 23:43  
Ein Kuss auf die Wange. Ein Kuss auf die Stirn. Lebewohl…
Danke Sonne. Danke Herbst. So schön war euer Leuchten und die Farbenpracht zu seinem Fenster hinein. Und das bis zur allerletzten Sekunde, zu der unser Mecki von uns gegangen ist. Er fehlt uns, wie er uns fehlen wird. Seine Familie und sich – die hatte er nie aufgegeben. Die zwölf Jahre mit seiner Krankheit lebte er – seine letzten Tage überstand er.
Genau dieser sonnige und farbenfrohe Herbst war es auch im Oktober 2001 als seine Krankheit ihren Lauf genommen hatte. Seiner ersten Operation auf der Klinik Schillerhöhe begegnete er mutig und stark, obwohl es sehr eng aussah. Wir alle bangten um ihn und groß war die Freude als er wieder sein trautes Heim betreten konnte.
So waren zwölf Jahre zu einem bunten Paket geschnürt und Mecki machte etwas daraus. Er startete nochmals richtig durch. Zuerst mit seiner Puch SGS 250, die wir gemeinsam generalaktivierten. Und ab 2008 mit seinem geliebten 850er Diesel-MZ-Gespann, in das wir mehrmals Herzblut und Schweiß einfließen ließen. Trotz meines Wegzugs auf die Fildern hinauf machten wir beinahe täglich Vieles miteinander, seien es zum Beispiel Gartenarbeiten, Brennholzarbeiten und Brikettbeschaffung, Spaziergänge am Abend mit Hund Lola und natürlich alles rund um das Thema Motorrad. Auch dies wird mir sehr fehlen. Mir und uns allen ist ein Freund und Wegbegleiter verloren gegangen. Viele Motorradtreffen in der Ferne und in der Nähe besuchte er, auf viele begleiteten mein Bruder Georg und ich ihn. Und manchmal hielten mich die Reparaturen an seiner Puch und seiner Diesel-MZ ganz schön auf Trab, wenn Mecki die Machbarkeitsstudie „Mechanik & flotte Gangart“ auf´s Asphalt-Parkett legte. Und das konnte er!
Im Herbst 2010 machten sich Mecki, seine Frau (und meine Mutter) Angelika im Seitenwagen der Diesel-MZ und mein Bruder Georg auf seiner Bandit 1250 gar auf eine große Reise in die Französischen Seealpen. Und das alles, obwohl es auch 2006 und 2008 nochmals sehr ernst für ihn wurde. Über die Jahre trat die eine oder andere Krankheit hinzu, auch die alte meldete sich leider wieder. Nichtsdestotrotz jammerte er nie, schaute dem Leben und auch der Bedrohung stark, mutig und selbstbewusst ins Auge. Die gesamte Familie bewunderte ihn hierfür. Gleich am ersten Tag auf der Schillerhöhe im Oktober 2001 erkannte er den Ernst der Lage, beendete das Rauchen. Sein Mahnmal: Die im Wald unter einem Stein vergrabene Zigarette! Er richtete sich gewissenhaft nach all seinen Krankheitsbildern – ohne den Blick für seine Familie und das Leben aus den Augen zu verlieren.
Die Frage nach dem „Wann“ stellt sich für die Menschheit immerzu und wird doch stets in die Ferne gerückt. Aber dann ist es wirklich da und es schleicht sich lähmende Routine ein. Alles so normal. Von Tag zu Tag.
Im Frühjahr 2013 erhielten wir die böse Diagnose. Es war zurück. Das letzte Mal fuhr Mecki mit seinem Diesel-MZ-Gespann am 19. Dezember 2012, da fuhren wir gemeinsam zum TÜV-Nachtermin in Leonberg. Endlich hatten wir das Gespann wirklich soweit – inklusive aller Eintragungen. Dass er davon aber nicht mehr viel haben sollte – das hatte ich niemals für möglich gehalten. Die folgenden Monate aber blieb er unbeirrt stark und mutig, trotz seiner zunehmenden körperlichen Schwäche. Die Ohnmacht und Hilflosigkeit suchte er uns zu nehmen, uns mit seiner fröhlichen Art und seiner lockeren Ironie aufzuheitern – und das bis an seine letzten Tage heran.
Seine letzten zehn Tage war er wieder auf der Klinik Schillerhöhe. Genau dies wollten wir vermeiden. Aber es war uns nicht möglich. Es war stärker geworden. Meckis Stärke aber wurde schwächer und er uns immer ferner. Aber unsere Nähe, die spürte er gewiss. Mithilfe eines 24 Stunden-Marathons begleitete ihn seine gesamte Familie diese seine und unsere letzten gemeinsamen Tage. Wir alle waren für ihn da. Und bis zuletzt kämpfte er. Lebenswille. Astronautennahrung. Bis zum Loslassen.
Am 26. Oktober 2013 ging unser geliebter Mecki von uns. Ich zog die Batterie aus seinem Wecker. Erinnerungswecker. Die wärmenden Sonnenstrahlen des goldenen Herbstes leuchteten herein. Er ging mit der Musik der Viola, der Klarinette und des Klaviers, dem Gesang der Distelfinken und der Tannenmeise. Seine Handy-Pin 7430, die meine Mutter ihm auf einen Zettel schrieb – sie werde ich ihm ins Grab legen. Wir bleiben alle in Verbindung.
Meckis Zeitpunkt war gekommen. Er hatte alle Zeit seines Lebens, wie auch wir diese haben. Lasst uns etwas daraus machen. 2011 schrieb ich das Werk „Das dritte Bild der Statik“, dass bei Klangkörpern ein Stimmstock den Boden mit der Decke verbinde und dass dieser der menschlichen Anatomie vielleicht fehle, so dass Dissonanzen zu Wohlklängen werden könnten, da wir einander alle nicht kennen…
Wir aber kennen ihn und ich bin mir ganz sicher, dass er seinen Stimmstock mitgenommen hat.
Seine Frau Angelika, seine Töchter Nicole, Mirjam und Sophia, seine Enkeltochter Lisa-Marie und seine Söhne Dirk, Georg und Dominik vermissen ihn so sehr.

Sein Cromwellhelm und seine Motorradjacke aber sollen an der Garderobe verbleiben. Erinnerungen. Meine Mutter hatte diese nette Idee und alle finden sie klasse.
Mecki – stark wie einst Cromwell! Aber sanft.

Es grüßt und dankt euch
Dominik

Wegen des Termins seiner Beisetzung bitte ich um eine persönliche Nachricht. Mecki wird sich riesig über euer Erscheinen freuen.


P.S.: Leider war es mir nicht möglich, hier ein wunderschönes Foto von Mecki einzufügen. Vielleicht kann mir hierbei jemand helfen? Danke.
Profil anzeigen E-mail senden Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
Administrator
Junior Member


Beiträge: 35
Registriert: 5/5/2011
Status: Offline
Geschlecht: männlich
red_folder.gif erstellt am: 28/10/2013 um 11:47  
Mecki und Sonja

Lieber Domink von Hannelore und mir kommt ein herzliches Beileid, wir hatten ja leider nicht so oft die Gelegenheit uns mit Mecki zu treffen .
Aber ich glaube das wir doch gute Freunde geworden sind.

Er hat ja auch zu diesem Forum eine Menge beigetragen.

Leider habe ich kein anderes Bild auf die schnelle mehr gefunden, ich hoffe es passt.

Das wir nicht zur Trauerfeier kommen wirst du uns sicher verzeihen, die Entfernung von der Ostsee nach Stuttgart ist doch ein wenig arg.
Wir wünschen Dir, deiner Mutter und Bruder alles gute.
In Gedenken an Mecki.

Jürgen und Hannelore


[Editiert am 21/1/2014 um 15:37 von admin-juergen]
Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen Antwort 1
« vorheriges  nächstes »        print
Nach oben


mxBoard, © 2006 by pragmaMx.org, based on eBoard, XMB and XForum

0,058 Sekunden - 23 queries

Alle Logos und Warenzeichen auf dieser Seite sind Eigentum der jeweiligen Besitzer und Lizenzhalter.
Im übrigen gilt Haftungsausschluss. Weitere Details findest Du im Impressum.

Die Inhalte dieser Seite sind als RSS/RDF-Quelle verfügbar.

Die Artikel sind geistiges Eigentum des/der jeweiligen Autoren,
alles andere © 2011 - 2017 by Euro-Puch-Forum


Seitenerstellung in 0.0187 Sekunden, mit 14 Datenbank-Abfragen